Die Wertsteigerung bei Immobilien ist durchaus etwas, das bereits seit einigen Jahren die Märkte beschäftigt. In diesem Jahr ist mit einer Steigerung von rund 8% zu rechnen. Wer darüber nachdenkt, seine Immobilie zu verkaufen, der kann also ein ordentliches Plus machen.

Allein im Jahr 2015 sind, davon gehen Experten aus, mehr als 200 Milliarden Euro mit Immobilien umgesetzt worden. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg von über 15%. Der größte Teil des Erlöses geht aus Eigenheimen, Eigentumswohnungen sowie Mehrfamilienhäusern und aus Bauland hervor. Auch in diesem Jahr ist der Preisanstieg nicht zu unterschätzen, gerade in den Großstädten und im Speckgürtel sind die Preise in die Höhe geschossen. Im Vergleich zu 2010 sind die Eigentumswohnungen in ihrem Preis um 40% gestiegen. Nach wie vor besteht in Deutschland ein echter Boom, wenn es um den Neubau von Eigentum geht. Die Zinsen bleiben weiter niedrig. Für Immobilienbesitzer, die gerne verkaufen möchten, ist das ein großer Vorteil, denn immer mehr Menschen können sich dadurch eine Immobilie leisten und damit ist die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Verkauf groß.

München und Potsdam als Spitzenreiter bei den Preisen

Ein Blick auf die Preisentwicklung in Deutschland zeigt die noch immer sehr starken Unterschiede innerhalb des Landes. Wer in München einen Bauplatz kaufen möchte, der muss meist doppelt so viel zahlen, wie in vielen Bereichen von Ostdeutschland. Beeindruckend sind die Spannen, die sich daraus ergeben. Beim Kauf von einem Bauland fallen in München pro Quadratmeter Kosten von bis zu 1.200 Euro an, in Teilen von Ostdeutschland sind es gerade einmal 12 Euro pro Quadratmeter. Die durchschnittlichen Preise, die in den vergangenen Jahren für den Kauf von Bauland gezahlt wurden, liegen bei rund 100 Euro. Im Vergleich zu den Vorjahren ist hier ein Anstieg von um die 10 Euro zu verzeichnen.

Hinweis: Für den Verkauf von Wohnungen ist gerade genau die richtige Zeit. Der Neubau von Wohnungen stockt und geht nicht schnell genug voran, um die Nachfrage zu befriedigen. Dadurch steigt das Interesse an bestehenden Wohnungen und der Verkauf kann schneller durchgeführt werden.

Immer größere Kluft auf dem Markt rund um die Wohnungen

Interessant ist auch die Entwicklung beim Wohnungsmarkt, denn hier wird schnell deutlich, dass die Kluft immer größer wird. Nach wie vor steigen die Mieten in den Großstädten an. Wer eine Wohnung auf dem Land sucht, der kann noch von günstigen Preisen profitieren. Auch im ersten Halbjahr 2016 sind die Preise in den Großstädten weiter angestiegen, während gerade in den Kleinstädten und auf dem Dorf sogar von Rückgängen gesprochen wird, da die Abwanderung immer mehr zunimmt. Gerade in Bezug auf das sogenannte „Beton-Gold“ ist diese Entwicklung ein wichtiger Punkt, denn so wird schnell deutlich, in welchen Bereichen die Wertsteigerung der Immobilien besteht. Aber: Auch in einigen Kleinstädten sowie auf dem Land zeigen sich, je nach Lage, Veränderungen. So entdecken gerade Familien die Möglichkeit für sich, auf dem Land Wohneigentum zu kaufen, was zu einem langsamen, aber beginnenden Preisanstieg führt.

Ähnliche Beiträge