Immobilien gelten nach wie vor als relativ inflationssichere Geldanlage. Dennoch kann irgendwann aus verschiedensten Gründen der Zeitpunkt kommen, an dem Immobilienbesitzer vor der Frage stehen: vermieten oder doch lieber verkaufen? Das ist keine leichte Frage, denn was besser ist, ist stark von der persönlichen Situation abhängig. Hier geben wir Ihnen nun einen Überblick über die jeweiligen Vor- und Nachteile.

Pro und Kontra: Verkauf

Wann kann ein Verkauf der Immobilie sinnvoll sein?

Ein Immobilienverkauf kann in bestimmten Situationen die bessere Lösung darstellen.

Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn der zeitliche Aufwand und die Kosten zu hoch sind, um Ihre Wohnung oder Haus dauerhaft zu vermieten. Oder wenn Sie eine (einmalige) hohe Summe benötigen, sei es um einen Kredit abzubezahlen oder sich einen Traum zu erfüllen.

Vorteile beim Verkauf der Immobilie

  • Wenn der Zustand der Immobilie einwandfrei ist und sich diese dazu noch in einer guten Lage befindet, kann diese in der Regel schnell und zu einem attraktiven Preis verkauft werden.
  • Sie können sich mit dem Erlös einen Traum erfüllen und sind finanziell unabhängiger, da Sie nicht länger auf zahlende Mieter angewiesen sind.
  • Sie müssen sich nicht mehr um die Instandhaltung kümmern und sparen das Geld für teure Reparaturen oder Sanierungen.
  • Der Zeitaufwand und eventuelle Probleme mit einem Mieter entfallen.

Nachteile beim Verkauf der Immobilie

Je nachdem wann Sie Ihre Immobilie erworben haben, unterliegen Sie eventuell der Steuer. Wenn das Haus oder die Wohnung verkauft wird, bevor die sogenannte Spekulationsfrist abgelaufen ist, dann müssen Sie den Erlös aus dem Verkauf üblicherweise versteuern. In den meisten Fällen können Sie Ihre Immobilie nur dann steuerfrei verkaufen, nachdem diese für mindestens zehn Jahre Ihr Eigentum war. Ausnahmen bestätigen allerdings wie so oft die Regel, und bei Eigennutzung ist die Spekulationsfrist kürzer. Es empfiehlt sich eine Beratung von einem Experten auf diesem Gebiet, damit Sie genau wissen, was in Ihrem individuellen Fall für Sie gilt. Die zehnjährige Spekulationsfrist beginnt üblicherweise an dem Datum, an dem der Kaufvertrag abgeschlossen wurde.

Pro und Kontra: Vermieten

Wann kann das Vermieten mehr Sinn machen als der Verkauf?

Es kann gegebenenfalls sinnvoller sein, vor Ablauf der Spekulationsfrist (siehe oben) an der Immobilie festzuhalten und diese erst mal (weiterhin) zu vermieten. So können Sie einen Gewinnverlust aufgrund der Versteuerung vermeiden und die Immobilie zu einem späteren Zeitpunkt — nämlich am Ende der zehnjährigen Spekulationsfrist — bei Bedarf immer noch verkaufen.

Vorteile bei der Vermietung der Immobilie

  • Durch das Vermieten erhalten Sie eine dauerhafte Einnahmequelle und können langfristig für das Alter vorsorgen.
  • Das Mieterpotenzial ist in einer Vielzahl an Städten sehr hoch, wodurch Sie wenn nötig keine Schwierigkeiten haben sollten, neue Mieter zu finden.
  • Die Wohnung steht Ihnen selber zur Verfügung und Sie können bei Bedarf selber einziehen. So können Sie sich Ihrer eigenen vier Wände auch in der Zukunft sicher sein.

Nachteile bei der Vermietung der Immobilie

Zwar wird Ihnen jeden Monat eine bestimmte Summe auf Ihr Konto überwiesen, allerdings kommt das auch mit Verpflichtungen einher. Es gibt sowohl organisatorische als auch finanzielle Dinge zu beachten und eine Vermietung ist nicht ganz ohne Risiko. Zunächst einmal müssen Sie einen passenden und zuverlässigen Mieter finden. Auch ist es wichtig, den Mietpreis professionell zu ermitteln und die Rendite mitsamt der gesamten Nebenkosten zu berechnen. 

  • Reparaturen und Instandhaltung kosten Zeit und Geld.
  • Wenn Sie in einer anderen Stadt wohnen, kann es ohne Hilfe organisatorisch schwierig sein. Wie  wir Ihnen dabei helfen können, klären wir gerne in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen ab.
  • Es besteht zudem immer die Gefahr, dass die Hauspreise zukünftig fallen werden.

Sie haben eine Immobilie geerbt?

Die Frage ob verkaufen oder vermieten stellt sich besonders dann, wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung geerbt haben und diese nicht selber nutzen möchten. Wenn Sie der Alleinerbe der Immobilie sind, dann haben Sie natürlich auch die Freiheit allein zu entscheiden, was damit geschehen soll. Wenn das geerbte Haus/die geerbte Wohnung nicht bewohnt bzw. nicht vermietet ist, dann kann es die einfachste Lösung sein, den Nachlass zu veräußern. 

Wenn die geerbte Immobilie allerdings schon vermietet ist, die Miete pünktlich gezahlt wird und das Mietverhältnis auch in anderen Punkten gut läuft, dann bietet es einen starken Anreiz, weiterhin zu vermieten. Dies ist besonders dann der Fall, wenn Sie den Gewinn aus dem Verkauf des Hauses oder der Wohnung für keinen bestimmten Zweck brauchen und somit nicht dringend benötigen. In diesem Fall kann es ratsam sein den Mietspiegel für die entsprechende Region zurate zu ziehen und zu prüfen, ob die Miete gegebenenfalls angehoben werden sollte.

Ein wenig komplizierter kann es sein, wenn Sie in einer Erbengemeinschaft geerbt haben, d. h. wenn Sie nicht der alleinige Erbe der Immobilie sind, sondern den Nachlass gemeinschaftlich mit Miterben teilen. Für diese Art von Szenario ist es häufig am einfachsten das Haus bzw. die Wohnung zu verkaufen, und den Erlös auf gerechte Weise zu teilen.

Weitere Informationen zum Thema Erben finden Sie hier

Fazit:

Sowohl das Vermieten als auch das Verkaufen hat seine Vor- und Nachteile. Welche Option in Ihrem Fall die Bessere wäre, ist allerdings von einer ganzen Reihe an individuellen Faktoren abhängig und muss ganz genau abgewogen werden. Denn nicht nur das Hier und Jetzt ist dabei entscheidend, sondern auch Ihre persönliche Zukunftsplanung. Wenn Sie sich unsicher sind, dann stehen wir Ihnen gerne für eine persönliche und unverbindliche Beratung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns bitte hier

Ähnliche Beiträge