Babys und Kinder sind kleine Entdecker mit einer riesigen Portion Neugier. Spätestens, wenn das Baby zu krabbeln beginnt, sollte das Heim kindersicher gestaltet werden, um Unfälle so gut es geht zu vermeiden.

In der Küche

Die Küche ist für Kinder ein interessanter Ort, schließlich zaubern hier die Eltern allerlei köstliche Dinge und es duftet herrlich. Jedoch lauern gerade in der Küche eine Menge Gefahren, von Verbrühungen und Verbrennungen über Schnittwunden bis hin zu Vergiftungen. Die gute Nachricht lautet aber, dass sich diese Gefahren einfach vermeiden lassen, wenn Sie einige grundlegende Dinge beachten.

So schön Toben auch ist, so sollte die Küche dafür komplett Tabu sein und Kinder sollten auch nie ohne Aufsicht in der Küche gelassen werden. Kreieren Sie für Ihr Kind einen sicheren Platz in der Küche, damit es in Ihrer Nähe spielen kann, während Sie kochen.

Beim Kochen ist es ratsam, Töpfe und Pfannen stets auf die hinteren Herdplatten zu stellen und darauf zu achten, dass die Stiele stets nach hinten gedreht werden. Vorsicht auch bei spritzendem Öl. Für mehr Sicherheit am Herd sorgen spezielle Herdschutzgitter und Backofenfensterschutz.

Wenn Sie sich fragen, wohin mit Messern und anderen scharfen und spitzen Gegenständen, dann können Sie eine Kindersicherung an den Schubladen anbringen. Messer sollten nach dem Gebrauch immer sofort wieder in die gesicherte Schublade verstaut werden. Auch die Geschirrspülmaschine sollte stets gesichert sein, damit das Kind nicht an Messer oder andere spitze Sachen herankommt.

Es ist wichtig, alle elektrischen Geräte dort aufzubewahren, wo Kinder diese nicht erreichen können und darauf zu achten, dass die Kabel nie herunterhängen.

Putzmittel und andere Chemikalien sollten immer an einem abschließbaren Platz aufbewahrt werden, außerhalb der Reichweite der Kinder. Wählen Sie am besten Reiniger, die einen kindersicheren Verschluss haben. Zudem dürfen die Reinigungsmittel niemals in Getränkeflaschen umgefüllt werden, um Verwechslungen zu vermeiden.

Im Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist gemütlich und wie eine große Spielwiese für die Kleinen. Da Regale und Schränke häufig von Kindern als tolle Klettergerüste betrachtet werden, sollte die Standsicherheit gewährleistet sein oder diese direkt an der Wand befestigt werden. Auch der Fernseher sollte so hingestellt werden, dass dieser nicht herunterfallen kann.

Damit sich das Kind nicht an Tischkanten und anderen spitzen Ecken verletzt, kann ein Kantenschutz verwenden werden. Vorsicht gilt bei Tischdecken, da sich die Kleinen gerne daran hochziehen und alles herunterreißen können, was sich auf dem Tisch befindet.

Auch im Wohnzimmer können die Schubladen mit einer Kindersicherung versehen werden. Denken Sie auch unbedingt daran, Alkohol außer Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Im Badezimmer

Medikamente, Putz- und Waschmittel, Deosprühdosen, Raumsprays sowie andere Giftquellen unbedingt an einem sicheren Ort aufbewahren, an den die Kleinen nicht herankommen.

In der Dusche und Badewanne können rutschfeste Matten verwendet werden, um Stürze vorzubeugen. Beim Baden sollte das Kind nie alleingelassen werden, denn Wasser stellt immer eine Gefahr für die Kinder dar. Selbst im flachen Wasser besteht Ertrinkungsgefahr, daher das Kind nie im Wasser aus den Augen lassen. Außerdem sollte die Wassertemperatur stets kontrolliert werden. Für die Armaturen sind im Handel Heißwassersperren erhältlich, damit das Kind nicht plötzlich das heiße Wasser andrehen und sich verbrühen kann. Unbedingt darauf achten, dass Haartrockner, Rasierer und andere elektrische Geräte stets direkt nach dem Gebrauch aus der Steckdose gezogen werden und sicher aufbewahrt werden.

Im ganzen Haus

Jede Steckdose im Haus sollte mit einer Schutzvorrichtung versehen werden. Zusätzlich dazu ist es jedoch wichtig, das Kind so früh wie möglich über die große Gefahr von Steckdosen und Strom aufzuklären. Denken Sie daran, Schlüssel nicht in den Türen stecken zu lassen, da sich das Kind eventuell einschließen kann. Die Fenster sollten mit abschließbaren Beschlägen versehen werden und Treppenschutzgitter installiert werden. Da Babys und Kleinkinder gerne alles in den Mund stecken, ist es wichtig dafür zu sorgen, dass es im Haus und Garten keine giftigen Pflanzen gibt. Die Anbringung von Rauchmeldern in allen Räumen kann Leben retten.

Fazit:

Unfälle lassen sich zwar nie ganz vermeiden, wer aber sein Zuhause kindersicher gestaltet, der kann das Risiko deutlich verringern. Das Zauberwort lautet Vorbeugung. Kleiner Tipp: Gehen Sie doch mal auf allen vieren durch Ihre Wohnung und betrachten Sie alles mit Kinderaugen. Was ist für Sie alles erreichbar? Wonach können Sie greifen? Wo lauern Gefahren? Wenn Sie die Gefahrenquellen erkennen, können Sie diese vermeiden.

Diese Liste dient lediglich als kleine Hilfe, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Ähnliche Beiträge