Viele von uns unterschätzen häufig die Gefahren, die im Haushalt lauern. Dabei können diese Gefahren mithilfe von einigen simplen Sicherheitsvorkehrungen ganz leicht reduziert werden. Damit Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden sicher fühlen können, verraten wir Ihnen in unserem heutigen Ratgeber einige Sicherheitstipps, die dabei helfen, Unfälle im Haushalt vorzubeugen.

Eliminieren Sie Stolperfallen

Zu den häufigsten Haushaltsgefahren zählt das Stürzen. Beseitigen Sie daher so gut es geht, alle Stolperfallen in Ihrem Zuhause. Zu den typischen Stolperfallen gehören herumliegende Gegenstände wie beispielsweise Kabel, ein vollgestellter Hausflur (ob mit Schuhen, Einkaufstaschen usw.), rutschige Teppiche oder abstehende Teppichkanten (diese können Sie mit einer rutschfesten Unterlage versehen) sowie Gegenstände auf der Treppe. Denken Sie daran: Ordnung ist bekanntlich das halbe Leben. Beim Tragen des Wäschekorbs sollten Sie darauf achten, dass dieser Ihnen nicht die Sicht versperrt. Wichtig ist außerdem eine gute Beleuchtung in allen Räumen, besonders im Treppenhaus.

Verringern Sie die Rutschgefahr

Wer in Socken durch das Haus läuft, riskiert auszurutschen. Besser sind daher Socken oder Hausschuhe mit rutschfesten Gumminoppen auf der Sohle. Auch rutschfeste Badewannenmatten sind ein Muss. Nasse Stellen auf den Fliesen, Parkett oder anderen rutschigen Bodenflächen sollten am besten sofort beseitigt werden, um die Rutschgefahr zu reduzieren. Wenn beim Duschen das Handy klingelt, dann lassen Sie es einfach klingeln. Wenn Sie nämlich eilig aus der Dusche steigen, dann laufen Sie Gefahr, auszurutschen. Besonders für ältere Menschen eignen sich Haltegriffe im Badezimmer.

Verwenden Sie immer eine stabile Steighilfe

Wenn es mal hoch hinaus gehen soll, dann ist eine stabile Leiter Pflicht. Vermeiden Sie es auf jeden Fall auf wacklige Stühle, Tische, Fensterbretter, Kisten oder andere labile Steighilfen zu steigen. Verwenden Sie stattdessen stets eine gute und stabile Leiter, die rutschfeste Füße hat und somit fest auf dem Boden steht. Zum Fensterputzen können Sie ein Fensterputzgerät verwenden, das einen langen Stiel hat. Dadurch können Sie bequem die Fenster reinigen, ohne auf eine Leiter steigen zu müssen.

Vermeiden Sie Brandgefahren

Kerzen sorgen für eine gemütliche Atmosphäre, bergen allerdings auch Brandgefahr. Daher sollten Sie Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen. Auch beim Kochen sollten Sie den angeschalteten Herd stets im Auge behalten.

Achten Sie darauf, dass Sie bei der Verwendung von Herd, Kachelofen, Kamin, Bügeleisen, Heizlüfter usw. einen ausreichenden Abstand zu brennbaren Gegenständen einhalten.

Falls Sie rauchen, dann verwenden Sie stets Aschenbecher und rauchen Sie keinesfalls im Bett. Achten Sie darauf, dass Sie Spraydosen nicht in der Nähe von offenen Flammen, brennenden Zigaretten oder Wärmegeräten aufbewahren, da Spraydosen beim Erhitzen explodieren können.

Da Asche bis zu 24 Stunden zündfähig sein kann, darf diese nie in brennbaren Behältern, wie Mülltonnen aus Kunststoff oder Pappkartons, entsorgt werden. Entleeren Sie Asche nur in Mülltonnen aus Metall, die sich im Freien befinden.

Löschen Sie brennendes Fett nie mit Wasser

Falls Fett oder Öl brennt, darf zum Löschen nie Wasser verwendet werden, denn das Wasser führt dazu, dass das brennende Fett verteilt wird, wodurch auch die Umgebung Feuer fängt. Stattdessen ist es ratsam den Herd abzudrehen, den Topf oder die Pfanne vom Herd zu nehmen und auf einen Untersatz stellen, der nicht brennbar ist, und dann mit einem Deckel abzudecken. Auch eine Löschdecke ist eine wirksame Maßnahme.

Überschätzen Sie Ihre Kräfte nicht

Warten Sie lieber, bis Sie ausgeschlafen sind und sich fit genug fühlen, um anstrengende Hausarbeiten zu erledigen. Denn wer müde oder in Eile ist, der wird leicht unachtsam. Beim Rasenmähen oder beim Putzen der Fenster oder Küchenschränke sollten Sie sich ausreichend Zeit lassen. Generell sollten Sie Ihre eigenen Kräfte nicht überschätzen. Heben Sie nichts hoch, wenn Sie dafür nicht körperlich fit genug sind. Das gilt auch für das Verrichten von Haushaltsarbeiten. Beim Heben und Tragen von schweren Gegenständen sollten Sie Ihren Rücken möglichst gerade halten. Achten Sie zudem auf sichere Transportwege und machen Sie regelmäßig eine Pause.

Fazit

Vorsicht ist besser als Nachsicht, das gilt auch in den eigenen vier Wänden. Unser Zuhause ist ein Rückzugsort, ein Ort, an dem wir uns entspannen können. Damit dies auch so bleibt, heißt das Zauberwort: Prävention. Auch der Abschluss einer Haushaltsversicherung ist ratsam, damit Sie im Ernstfall gedeckt sind. Besonders vorsichtig sollten ältere Menschen bei Hausarbeiten und anderen Tätigkeiten in den eigenen vier Wänden oder im Garten sein, denn mit zunehmenden Alter haben Stürze schwerwiegendere Folgen. Eine seniorengerechte Wohnung, die den altersgerechten Bedürfnissen von Senioren gerecht wird, hilft dabei, Gefahren zu reduzieren.

Ähnliche Beiträge