Im Rahmen einer von der Postbank beauftragten Studie des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) wurden die regionalen Wohnungsmärkte analysiert. Dabei wurde ermittelt, dass in knapp der Hälfte der 402 untersuchten Landkreise der Erwerb einer Eigentumswohnung günstiger ist als das Mieten.

Wer eine Immobilie kaufen möchte, der zahlt in 195 Landkreisen bis zu etwa 20 Jahresnettokaltmieten. Mancherorts ist der Eigentumserwerb sogar noch günstiger, denn in 51 Landkreisen sind Eigentumswohnungen bereits für ca. 15 Jahresmieten zu haben.

Die Lage ist ausschlaggebend

Es gibt eine breite Spanne: Im Kyffhäuserkreis im nördlichen Thüringen ist es möglich, Wohneigentum bereits ab 10 Jahresnettokaltmieten zu erwerben, während es im Landkreis Nordfriesland, zu dem auch Sylt gehört, schon rund 61 Jahreskaltmieten sind.

In Bayern und Metropolen ist der Vervielfältiger besonders hoch

Der überwiegende Teil der Landkreise mit einem mindestens 25-fachen Vervielfältiger befindet sich in Bayern. In den deutschen Millionenstädten zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. So sieht der Vervielfältiger in den drei größten Städten Deutschlands wie folgt aus: 33,4 in München, 30,4 in Hamburg und 29,3 in Berlin. Im Vergleich dazu bieten einige Großstädte in Deutschland einen günstigeren Vervielfältiger, darunter Hannover mit 20,8, Bremen mit 19,8, Essen mit 18,3 und Dortmund mit 18,2.

Ähnliche Beiträge