In einer Umfrage, die vom Marktforschungsinstitut BauInfoConsult durchgeführt wurde, gab beinahe die Hälfte der befragten Architekten an, dass sie von ihren Auftraggebern auf nachhaltige Baukomponente angesprochen werden. Dabei gibt es jedoch von Land zu Land große Unterschiede.

Die im Rahmen dieser europaweiten Studie befragten europäischen Architekten — 1.400 an der Zahl — gaben in Bezug auf die Nachfrage nachhaltiger Baukomponente Folgendes an:

  • 45 % der Kunden fragen nach und sind bereit mehr zu investieren.
  • 9 % der Kunden fragen nach, sind aber nicht bereit mehr zu investieren.
  • 44 % der Kunden fragen weder nach, noch sind sie bereit mehr zu investieren.

Nachhaltiger Bau auch in Deutschland gefragt

Die Umfrage ergab, dass das Thema Nachhaltigkeit in Großbritannien aktuell besonders gegenwärtig ist, denn im Zeitraum zwischen 2015 und 2017 stieg das Interesse der Kunden an nachhaltigen Baukomponenten sowie in diese zu investieren von 45 % auf 67 %. Auch in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und in Deutschland findet das Thema Nachhaltigkeit eine relativ starke Beachtung. Weniger ausgeprägt ist das Thema laut der Umfrage jedoch in Polen, Italien und Spanien. 64 % der italienischen Architekten gaben an, dass ihre Auftraggeber kein Interesse an nachhaltigen Lösungen haben und daher auch keine Bereitschaft zeigen, in Nachhaltigkeit zu investieren. Ganz ähnlich sieht es bei den polnischen Planern aus, bei denen 60 % angaben, dass ihre Kunden kein Interesse zeigen und auch bei den spanischen Architekten waren es über die Hälfte. Dennoch konnte zwischen den Jahren 2015 und 2017 eine etwas höhere Nachfrage nach nachhaltigen Lösungen auch in diesen drei Ländern verzeichnet werden.

Ähnliche Beiträge