Das Interesse an Immobilien ist seit Monaten ungebrochen – doch nicht alle Immobilien sind auf dem neusten Stand und erfordern vor dem Einzug zunächst Modernisierungsmaßnahmen. Aber auch ältere Bestandsimmobilien benötigen hin und wieder eine Investition. Erfahren Sie in diesem kurzen Ratgeber, welche förderfähigen Maßnahmen Immobilienbesitzer in Anspruch nehmen können.

Der Um- oder Ausbau von Immobilien wird gefördert

Egal ob Bau-, Umbau- oder Renovierungsmaßnahme – die Fördermöglichkeiten für Immobilieneigentümer sind vielfältig. Eine kleine Auswahl stellen beispielsweise folgende Projekte dar:

  • Schallschutzfenster in Häusern an oberirdischen S-Bahnstraßen oder viel befahrenen Verkehrsadern,
  • spezielle Wohnräume für Studenten in Universitätsstädten,
  • Modernisierungen für barrierefreies oder altersgerechtes Wohnen sowie
  • eine bessere Energieeffizienz durch Isolierfenster oder energiesparende Heizungen,
  • Projekte um das Leben auf dem Land zu verbessern,

dar.

Nutzen Sie die Förderdatenbank

Klingt gut, oder? Doch Achtung: Bund, Länder und Kommunen fördern noch weitere Maßnahmen durch Begünstigungen und Zuschüsse. Mehr darüber erfahren Sie in der Förderdatenbank des Bundes, in der Sie sich nicht registrieren müssen. Hier können Sie sich einen Überblick über die Förderprogramme samt Voraussetzungen informieren.

Tipp! Um die Handhabung zu erleichtern, gibt es im dritten Reiter der Übersicht eine Checkliste, anhand der Sie die wichtigsten Fördervoraussetzungen erkennen können.

Zwar werden nur wenige Maßnahmen voll gefördert, doch dafür können Sie für einige Projekte zinsgünstige Darlehen, Ergänzungskredite oder Zuschüsse beantragen.

Ähnliche Beiträge