Es wird erwartet, dass die Immobilienpreise für Wohnungen besonders in den deutschen Großstädten und im südlichen Teil Deutschlands weiter in die Höhe klettern werden. Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) geht im Postbank Wohnatlas 2018 davon aus, dass die Preise bis zum Jahr 2030 ansteigen werden. Dabei soll Heilbronn in Baden-Württemberg laut der Prognose mit 3 % pro Jahr den größten Anstieg registrieren.

Gute Rahmenbedingungen im Süden

Bayern ist in der Liste der Topstandorte gleich mit sieben Landkreisen vertreten, aber auch Potsdam und der Cloppenburger Landkreis gehören zu den Regionen, in denen es die besten Aussichten auf Wertsteigerungen gibt. München ist Spitzenreiter unter den sieben bevölkerungsreichsten Städten, denn hier bestehe die Möglichkeit, dass die Preise für Immobilien ein jährliches Plus von 1,5 % erzielen werden. Ein Plus von 1 % pro Jahr wird in Hamburg und Düsseldorf erwartet und in Berlin sollen die Immobilienpreise um 0,5 % jährlich anziehen, so die HWWI-Prognose.

Für die Prognose untersuchte das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) die Entwicklung der Immobilienpreise in 401 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten. Dabei stützt sich die HWWI-Vorhersage auf verschiedene Daten, wie beispielsweise die Entwicklung von Immobilienangebot und Immobiliennachfrage, die Bevölkerungs- und Altersstruktur, die Größe des Haushalts, Entwicklung des Einkommens, Ausgaben für Wohnung sowie das Wohnungsangebot.

Ähnliche Beiträge